gruene.at
Navigation:

Oberwaltersdorf

 Gemeinderatssitzung:

27. April 2017, 19.00 Uhr, Gemeindeamt!

Wichtigstes Thema diesmal:
Diesmal wird der Grundsatzbeschluss zur Einführung der schulischen Nachmittagsbetreuung ab September 2017 getroffen! - Wohl über die Köpfe der Betroffenen hinweg! - Oder welche Eltern wurde davon vorab informiert?

Übrigens, Gemeinderatssitzungen sind öffentlich!
Jeder darf zuhören und sich selbst ein Bild machen!!

Wer nicht Zeit findet vorbeizukommen, aber trotzdem informiert werden möchte, kann gerne eine persönliche Mitschrift per mail anfordern: oberwaltersdorf@gruene.at​


​WIR stellen uns gerne als IHR Sprachrohr zur Verfügung.
​Schreiben Sie uns IHRE Anliegen: oberwaltersdorf@gruene.at


Vergangene GemeinderatssitzungeN:

9. März 2017, 19.00 Uhr, Gemeindeamt!

- Hochwasserschutz - wie wichtig ist das Gemeinwohl und Privateigentum?

- Mehrbelastung für das Grätzl Fabrikstraße durch neue Wohneinheiten

- Bebauungsplan vor Anpassung des Entwicklungskonzeptes?! 


17. Jänner 2017, 19.30 Uhr, Gemeindeamt!

KURZFRISTIG ANGESETZT - mit folgenden 2 Punkten:

- Bausperre Oberwaltersdorf

- Neue Tarife Kindergarten


15. Dezember 2016, 19.00 Uhr, Gemeindeamt!

Das interessanteste vorweg:

- Bausperre Schlossseen

- Neue Tarife Kinderhaus (Krabbelstube)

- und ein Haushaltsvoranschlag mit einem Umschuldungsprozess in Höhe von über 15 Mio. €

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Kurzes e-mail an:

oberwaltersdorf@gruene.at

und sie erhalten von uns die neuesten Informationen aus dem Ort - verständlich und hinterfragt aufbereitet.


Aktuelles: Land Niederösterreich

„Stehst Du noch oder fährst Du schon?

Mit Vollgas zum 365€-Öffiticket für NÖ!“


Die Initiative der GRÜNEN rund ums 365€-Ticket ist der erste Schritt, um bewusst zu machen, dass Mobilität für alle möglich und leistbar sein muss. 

Gerne leiten wir Ihre Gedanken und Ihre Wünsche zu diesem Thema an das Landesbüro weiter. - Gemeinsam können wir etwas bewegen!

oberwaltersdorf@gruene.at

Über 60 Besucher genossen das erste grüne Sommerkino in Oberwaltersdorf. Mit dabei: (Bild v.l) Maria Melchior (Ebreichsdorf), Landessprecherin Helga Krismer, Cordula Müller (Oberwaltersdorf) und Nationalsratsabgeordneter Dieter Brosz.

Wir berichten aus dem Gemeinderat:

Gemeinderatssitzung: 20. Oktober 2016

Jetzt ist es amtlich:
​Oberwaltersdorf hat wieder eine Bürgermeister"IN".
Natascha Matousek. (ÖVP)
​Die "fehlenden" Gemeinderäte werden seitens ÖVP durch Heinrich Hartl und seitens SPÖ durch Brigitte Volny nachbesetzt. Heinrich Hartl übernimmt übrigens auch den freigewordenen Sitz im Gemeindevorstand.
​Neuer Vizebürgermeister ist Günter Hütter, ÖVP

Ein weiteres Geheimnis wurde in der Sitzung gelüftet:

Das Verkehrskonzept - vor gut einem Jahr in Auftrag gegeben - wurde am 13. Oktober erstmals vom Planungsbüro Traffix in einer nicht öffentlichen Ausschuss-Sitzung vorgestellt.
Details "dürfen" dazu leider noch nicht bekannt gegeben werden. Wir werden uns bemühen, dass die Einwohner - als Direktbetroffene - schnellst möglich involviert werden!​

Gemeinderatssitzung 22. September 2016

Die Sitzung hatte es in sich :-/
-) ​Grundstückstausch: Grünland gegen Bauland
-) Schuldenabbau mit Darlehen in Höhe von 15,5 Mio
​-) Subventionen an Vereine
aktuelles Protokoll
zum downloaden bereitgestellt - siehe rechte Seite

Gemeinderatssitzung 15. Juni 2016

​Die wichtigsten Themen diesmal:

-) ​Hochwasserschutz,
-) ​Aufhebung der Aufschließungszone A8 (Grundstück Trumauerstraße, gegenüber vom See) ​sowie eine
-) ​Vereinbarung zur "Straße, am alten Sportplatz"

...​ und immer wieder für manch Überraschung gut: "Berichte des Bürgermeisters"

aktuelles Protokoll
zum downloaden bereitgestellt - siehe rechte Seite

Gemeinderatssitzung 7. März 2016

Gebührenerhöhung im kindergarten verhindert:

Gemeinsam mit den übrigen Oppositionsparteien konnten wir die von der ÖVP vorgeschlagene Gebührenerhöhung (um sage-und-schreibe 60%!!!) für den Sommerkindergarten verhindern.

Dies war nur möglich, weil ein Mann der ÖVP-Runde gestern nicht anwesend war, und somit von der ÖVP keine Mehrheit erzielt werden konnte.

Jungfamilien hätten um 60% mehr bezahlen müssen, um in Summe mit € 5.000.- einen Beitrag zu einem "Budgetloch" das ein vielfaches ausmacht, zu leisten?!

Bilanz nach einem Jahr ÖVP-Alleinregierung:

Vor fast genau einem Jahr, wurde die Alleinregierung ÖVP beschlossen, um nach 5 Jahren "ÖVP mit IAO" endlich "selbstbestimmt" werken zu können.

Die Ergebnisse nach dem ersten Jahr lassen uns nicht gerade zuversichtlich in die nächsten vier Jahre blicken.

Grundstücke werden verkauft, um Misswirtschaft auszugleichen (Investitionen für den Ort einfach zurückgestellt)  und durch sinnlose Gebührenerhöhungen soll die Bevölkerung bluten.


GEMEINDERATSSITZUNG 17. Dezember 2015

Das Wichtigste Vorab:

... unsere Dringlichkeitsanfrage,
ob durch den publizierten (eventuellen) Abtrag
des Erdhügels Richtung Trumau für die Gemeinde Kosten* entstehen, wurde vom Bürgermeister umfassend beantwortet
(*kolportiert werden bis zu € 1.150.000.-).

... unsere Anfragen zum Budget müssen sich noch gedulden.
Ausgaben und Einnahmen halten sich die Waage - Wodurch?
- Durch Grundstücksverkäufe?
- Erhöhungen von Beiträgen? (Elternbeitrag im Hort +38,14%)?
- Durch Verbesserungen in der Auslastung in der Bettfedernfabrik +45%)?
... und die Haftungen (=Schulden)?!

... und noch etwas hoffentlich positives zum Abschluss:
wenn uns 2016 kein Unwetter erwischt, könnten 2017 die Umsetzungen der geplanten Maßnahmen zum Hochwasserschutz beginnen.

Details verschicken wir gerne per e-mail, kurze Anforderung genügt: oberwaltersdorf@gruene.at

GEMEINDERATSSITZUNG 22. Oktober 2015

Blitztelegramm:

- gute Neuigkeiten in Sachen erneuerbare Energie: Der Baubeschluss für die geplanten 6 Windräder erfolgte noch im Oktober 2015. Inbetriebnahme für März 2017 geplant!

- ÖVP, SPÖ und GRÜNE sprachen sich gemeinsam für eine Teilnahme am E5-Programm aus. (www.umweltgemeinde.at/e5-gemeinden)

Ausführliche Hintergrundinformation verschicken wir gerne per e-mail auf Anforderung unter: oberwaltersdorf@gruene.at

GEMEINDERATSSITZUNG 24. September 2015

Die wichtigsten Inhalte vorweg

- Status Hochwasserschutz / Schafsbrücke

- Subventionen für Vereine: bestrafen oder fördern?

- Friedhof als „Ort der Begegnung“ – aber leider nicht barrierefrei

- Der Baulandumwidmung zwischen Florianigasse und Schlosssee steht nichts mehr im Wege ... und was es mit der Aufschüttung des "Erdhügels" auf sich hat.

- Baubeginn Tattendorfer-Straße (alter Fußballplatz), 50 neue Wohneinheiten, 100 weitere PKW´s …

GEMEINDERATSSITZUNG 21. Mai 2015

Sommerhort-Gebührenerhöhung vertagt!!!!

Was wir mit 2 Mandaten bewirken können?
Vieles! Denn wir dürfen Sachen in Frage stellen.

So habe wir am 21. Mai 2015 - in der Gemeinderatssitzung - die "geplante" Sommerhort-Gebührenerhöhung

Tagestarif + ca. 40%,
Wochentarif + ca. 50% ...
in Zahlen statt bislang € 70.- künftig € 104,42 pro Woche,
pro Schulkind, exklusive Essen

sowohl kalkulatorisch als auch sozialkritisch in Frage gestellt.

(für die Kindergärten war übrigens eine Preissteigerung von +77,83% geplant)

UND: wir konnten verhindern, dass der Punkt zur Abstimmung kommt!

Der Ansatz einfach an der Gebührenschraube einheitlich nach oben zu drehen, wird nochmals kritisch überprüft und im Herbst bei der nächsten Gemeinderatssitzung erneut vorgelegt.

GEMEINDERATSSITZUNG 29. Juni 2015

21 von 23 Gemeinderäte stimmten zu, dass sich die Gemeinde Oberwaltersdorf um weitere ca. 400.000.- Euro verschuldet, um einen Grundstückskauf (hinter/neben dem Gemeindeamt) zu tätigen.

2 enthielten sich der Stimme – 2 GRÜNE.

Nicht missverstehen:
wir sind nicht gegen den Kauf des Grundstücks
wir sind gegen eine weitere unüberlegte Verschuldung!

Als Privatperson kann man ein benachbartes Grundstück - auf Verdacht hin, dass man dieses mal gut gebrauchen könnte - auch nicht kaufen, wenn man nicht weiß, wie man den Kredit zurückzahlen kann. Die Gemeinde kann! Notfalls werden halt andere wichtige Dinge wie z.B. das Thema Straßenbau (Sanierungen und Fertigstellung) hinten anstellt.Was uns auch irritiert ist die Tatsache, dass vorab – im Gemeinderat - ausgemacht wurde, dass sich sowohl der Finanzausschuss als auch der Wirtschaftsausschuss über Möglichkeiten der Finanzierung und der „Bewirtschaftung“ dieses anzukaufenden Grundstückes Gedanken machen sollte und niemand sich mehr an diese Abmachen erinnern kann.

Bis dato gibt es weder ein Konzept zur Finanzierung noch zur Verwendung.


Apropos Abmachungen:

Im Gemeinderat wurde die 20%ige Hort-Erhöhung damit erklärt,
dass die Gemeinde es bislang verabsäumt hat, die Gebühren anzupassen.

DAS STIMMT ABER LEIDER NICHT!!!

Bereits im Herbst 2013 wurden die Gebühren um bis zu 21 Prozent erhöht.

Damals meinte der Bürgermeister Markus Gogollok:

"Die Debatte rund um die neuen Hort-Tarife empfindet er als „Politgeplänkel“. „Keine Familie wird unter der Neugestaltung leiden müssen“​

Siehe dazu den Kurierartikel vom 19. Oktober 2013.

Link zum Kurierartikel

Nun, WIR haben es bisher verabsäumt uns ausreichend zu informieren und sind nach 4monatiger Gemeindearbeit wohl immer noch zu gutgläubig.

Tut uns leid!



nach knapp einem Jahr, einer Wahl, einer Stichwahl, einem Wahlsieg, einer Anfechtung, einer Aufhebung, einem Kleberproblem, einer verschobenen Stichwahl, nach dieser langen Zeit hat Österreich nun entschieden und einen neuen Bundespräsidenten gewählt.

 Service für Oberwaltersdorf

Wie komme "ich" direkt NACH oder AUS Oberwaltersdorf, wenn mir keine Auto zur Verfügung steht?

Variante 1:
​mit der Aspang-BAhn nach Wien bzw. Wr. Neustadt

​​Variante 2:
​MIt dem Autobus 463 Nach Baden bzw. Wr.Neustadt

mit dem ​​Autobus 570 Nach Baden bzw. Ebreichsdorf ... teils sogar bis Eisenstad

Variante 3:
Mit dem Fahrrad

Fahrplanauskünfte finden sie in unserer Rubrik "Information"
​(grau hinterlegtes Feld, rechte Seite, unter unserem Logo)

Details zur Variante 3:
​mit dem Fahrrad

von Oberwaltersdorf nach Baden

der hier genannte Weg ist nicht der kürzeste - aber - für uns - einer der sichersten​!

Unser Tipp:

In Oberwaltersdorf beginnend, startet man am Euro Velo 9a (Triesting-Au Radweg) Richtung Tattendorf.

Dort zweigt man am Hauptplatz rechtsab und fährt vorbei an der Tattendorfer Kirche (Fahrstrecke bis dort hin ca. 3 km), 

geradeaus folgend eine Feldweg (zuerst asphaltiert - dann Schotterstraße) entlang bis zur B17
​(Fahrstrecke bis dort hin ab Oberwaltersdorf: ca. 5,2 km)

Überquerung der B17 auf Höhe Hofer/Obi und die Haidhofstraße entlang bis zur Equithek.
​(Fahrstrecke bis dort hin ab Oberwaltersdorf: ca. 8,5 km)

Dann folgt man dem Radwegenetz (Velo 40).
​Radweg bis zur Vöslauer Straße
​(Fahrstrecke bis dorthin ab Oberwaltersdorf: ca. 10 km)

Über gut ausgeschilderte Nebenstraßen und Radwege (immer Velo 40 folgend) geht es weiter bis ins Ortszentrum Baden
​(bzw. zum S-Bahnhof und Badner-Bahn)

Dauer: 40-60 min (obliegt natürlich dem Fahrstil)

Schwierigkeitsgrad: relativ eben, ACHTUNG zwischen Tattendorf und B17 Schotterstraße


WISSENSWERT: 

"öffentlich - nicht öffentlich - hinter geschlossenen Türen"

nach diesen Kriterien werden Sitzungen in der Kommunalpolitik unterteilt:

1) öffentlich =
Gemeinderatsitzungen
Hier darf JEDER Zuhören und die gehörten Informationen auch weitergeben. ABER: man darf als "Bürger" keine Fragen stellen. - Man darf wirklich nur zuhören.
(Nachtrag: WIR sind mit zwei Gemeinderäten vertreten, WIR dürfen Fragen stellen :-) ... und wir stellen auch gerne Fragen, die euch besonders interessieren! Gebt uns einfach Bescheid!
2) nicht öffentlich =

Ausschüsse
Hier passiert eigentlich die "Zukunftsarbeit" für den Ort, sprich Ideen werden ausgearbeitet. Ausschüsse sind nicht öffentlich. Als Bürger darf man nicht dabei sein und hat auch keinen Anspruch auf Infos.
(Nachtrag: WIR dürfen zumindest einen Zuhörer entsenden, und das werden wir auch tun! Details dürfen zwar nicht kommuniziert werden, aber pauschal werden wir euch am laufenden halten)

3) hinter verschlossenen Türen =
Prüfungsausschuss
und Vorstandssitzungen.
Wer dabei zuhören und mitwirken darf, wird bei der kontituierenden Sitzung beschlossen (Vorstandssitzungen sind vom Wahlergebnis nach "dhondt" abhängig, die Besetzung des Prüfungsausschusses entscheidet die stimmenstärkste Partei). - Wir dürfen nicht mal zuhören. (Nachtrag: aber wir werden vieles in der Gemeinderatsitzung hinterfragen.)

Themen, die wir in die Gemeindearbeit einbringen möchten:

Für ein umweltbewusstes Oberwaltersdorf:

Effiziente Lösungen für Verkehr und Energie.

Öffentliche Verkehrsanbindung

Bei deutlich über einer Stunde Reisezeit ins Zentrum von Wien mit Bus und Bahn ist heute das eigene Auto fast unverzichtbar. Neben dem ökologischen Aspekt bietet eine vernünftige Anbindung auch weitere Chancen für die Zuwanderung von Pendlern und ein weiteres Plus für Firmenansiedlungen. Hierbei empfiehlt sich eine Förderung der Verbindung durch die Aspangbahn, mit verbesserter Anbindung an das Wiener Netz sowie das Industriezentrum Süd mit seinen über 10'000 Arbeitsplätzen.

Radwegenetz

Entwicklung der Ost-West-Achse nach Baden und Ebreichsdorf in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden, sowie Verbesserungen in der Gemeinde selbst. Baden und sein weitreichendes Radwegenetz muss per Fahrrad auf direktem Weg erreichbar sein, ohne hierbei auf der Bundesstraße die Autobahn überqueren zu müssen. In der Gemeinde selbst müssen Schule, Bahnhof und Zentrum auf sicheren Nebenstrassen oder ausgewiesenen und markierten Radwegen die Gemeinde verbinden.

Energiewende

Die Menschen haben ein Recht auf verfügbare und leistbare Energie (Sonne, Wind, Wasser, Biomasse, Erdwärme). Es gibt keine Alternative zu effizienter Energienutzung und zur Umstellung der Energieerzeugung auf erneuerbare Energieträger unter Nutzung lokaler Ressourcen. Halten wir Schritt!

Wir setzen uns ein für:

  • Verkehrskonzept in und um Oberwaltersdorf
  • Förderung des öffentlichen Verkehrs
  • Weiterer Ausbau von erneuerbarer Energie in unserer Gemeinde

Für ein transparentes Oberwaltersdorf:

Für Ehrlichkeit und mehr Kontrolle in der Gemeindepolitik!

Offene und ehrliche Information

Kommunalpolitik betrifft unseren unmittelbaren Lebensraum und geht uns daher alle an! Wir als Gemeindebürger haben ein Recht auf transparente und verständliche Informationen über alle relevanten Beschlüsse und Vorhaben der Gemeindepolitik.
Wir glauben, dass Entscheidungen, die uns alle betreffen, offen und mit Beteiligung der Gemeindebürger erfolgen sollen – Nutznießer, Risiken und Vorteile müssen klar dargelegt werden.

Die Grünen als starke Kontrolle

Die Grünen beweisen schon seit Jahren auf Bundes- und Landesebene eindrucksvoll, dass sie ein Garant für Sauberkeit, Anstand und Transparenz sind. Dafür werden wir auch auf Gemeindeebene einstehen!
Als Mitglied des Gemeinderates haben wir mehr Möglichkeiten, relevante Informationen einzufordern und damit eine sachliche und umfassende Kontrolle der Gemeindeorgane sicherzustellen – abseits von parteipolitischer Polemik und gegenseitigen Schuldzuweisungen!

Wir fordern:

  • Offenlegung der Finanzen,
  • ehrliche Informationen über alle geplanten und laufenden Gemeindeprojekte
  • mehr Möglichkeiten der Mitbestimmung (z.B. durch Volksbefragungen)

Für ein lebendiges Oberwaltersdorf:

Gemeinschaftsgeist und das Zusammenleben fördern!

Leben in Oberwaltersdorf

In Oberwaltersdorf sind über 4.900 Menschen gemeldet und wir sind eine der am stärksten wachsenden Gemeinden Niederösterreichs.
Aber „leben“ wir auch in Oberwaltersdorf? Unsere Straßen sind schwerst frequentiert, und wo bleiben wir Menschen? Berufspendler zu sein ist eine Notwendigkeit, aber muss das auch in der Freizeit so sein? - Wir wollen kein Straßendorf bleiben, sondern einen Ort finden, wo Leben abseits der Straße und des Billa-Parkplatzes stattfindet. Oberwaltersdorf hat die Voraussetzungen dafür - wir GRÜNEN setzen uns für ein lebendiges Oberwaltersdorf ein.

Menschen verbinden

Wien hat 23 Bezirke und in Oberwaltersdorf bilden sich immer mehr und mehr „Grätzln“. Ein weiteres entsteht – gut abgeschirmt – gegenüber vom Badesee. Investitionen die getätigt wurden, wurden nicht auf einen Mehrwert für die Bevölkerung hin geprüft sondern dem Investor angepasst.
Wir GRÜNEN wollen die Menschen wieder in den Mittelpunkt stellen und werden im Sinne eines „Miteinander im Ort“ eine Anlaufstelle schaffen, die gegenseitige, schnelle und kompetente Hilfe ermöglicht.

Wir setzen uns ein für:

  • Schaffung eines Ortszentrums
  • Förderung von Vereinen und Veranstaltungen
  • Belebung der Natur: öffentliche Grillplätze, Freizeitparadies Triesting&Au…

Für ein kindgerechtes Oberwaltersdorf:

Den Kindern ihre Rechte geben

Kindsein heißt in Bewegung sein!

Oberwaltersdorf hat über 700 Kinder. Jeder zweite Haushalt ist eine Familie mit Kind. Kindsein in Oberwaltersdorf darf nicht auf Kindergarten und Hort beschränkt sein.
Wir wollen eine bespielbare Au, eine „begehbare“ Triesting und einen Spielplatz der eine kindgerechte Entwicklung ermöglicht.

Autos dürfen nicht wichtiger sein als Kinder!

Kinder sind überall. Wir fordern, dass bei allen Entscheidungen im öffentlichen Bereich die Interessen und Bedürfnisse der Kinder berücksichtigt werden. Dazu zählt für uns auch, dass die Wege der Kinder in die Schule, zum Spielplatz, zum Einkaufen, ... sicher und gefahrlos gestaltet werden.

Wir wollen

  • Kreative Bewegungs- und Begegnungszonen
  • sichere Schul- und Verbindungswege im Ort
  • Investitionen auf Mehrwerte für Kinder untersuchen.