gruene.at
Navigation:
am 28. Februar 2018

Badens Radwegenetz wird weiter ausgebaut

GRÜN PRESS - Startschuss zur nächsten Etappe fällt im Frühjahr 2018

​Zirka 20 Kilometer umfasst das Radwegenetz der Stadt Baden aktuell. In den kommenden Jahren wird es weiter verdichtet und ausgebaut. Bei der Planung hatten nicht nur Experten des Verkehrskuratoriums sondern auch die Radfahrer selbst ein gewichtiges Wörtchen mitzureden.

Als stadttaugliches und umweltfreundliches Verkehrsmittel ist das Fahrrad in der Klimastadt Baden absolut en vogue. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger verzichten innerstädtisch bewusst auf ihr Auto und entdecken das Bike als zweckmäßige und gesundheitsfördernde Variante, um Kurzstrecken zurückzulegen. Ein Trend, der nicht zuletzt auf die konsequente Radverkehrspolitik der Stadt zurückzuführen ist. Denn das hervorragend ausgebaute Radwegenetz auf einer Gesamtlänge von ca. 20 Kilometern Länge sorgt dafür, dass man in Baden rasch und sicher von A nach B gelangt.
„Um diese Entwicklung zu fördern, legt die Stadt auf eine konsequente Weiterentwicklung ihrer Rad-Infrastruktur großen Wert“, so Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek. „Als Gesundheits-Stadt und Bildungsstandort sind wir in diesem Bereich natürlich besonders gefordert. Darum werden wir schon ab dem kommenden Frühjahr weitere gezielte Maßnahmen zur Verdichtung unseres Radwegenetzes umsetzen.“
Bedarfsorientierte Weiterführung
Vizebürgermeisterin Helga Krismer weiß, wie wichtig es ist, diese Erweiterungen nach den Anforderungen der Benutzer zu planen: „Ein Angebot ist immer nur so gut, wie es auch genützt wird“, so Krismer. „Daher haben wir parallel zur Erstellung eines neuen Verkehrskonzeptes durch das Kuratorium für Verkehrssicherheit auch die Radfahrer selbst in diesen Planungsprozess eingebunden und ihre Wünsche und Anregungen in die Planung einfließen lassen.“
Diese Planungen sehen für 2018 folgende Maßnahmen vor:
1. Verlängerung des Rad-Mehrzweckstreifens in der Vöslauer Straße stadtauswärts bis zur Kreuzung Radetzkystraße und Auflassung der minimalen Fahrstreifen-Aufweitung für Linksabbieger. Für diese Maßnahme sind keine baulichen Veränderungen nötig. Diese Markierungsarbeiten erfolgen voraussichtlich im April.
2. Planung eines Radlückenschlusses innere Haidhofstraße (im Bereich ASV-Sportplatz bis Trudo Exner Brücke) inklusive Auflassung des Bypasses an der Kreuzung Schützengasse durch das „Büro ste.p“
3. Umsetzung des vierten Bau-Abschnittes zum Radlückenschluss entlang der Haidhofstraße zwischen Baden und der Haidhofsiedlung (Einmündung Betriebsgebiet „Am Hörmbach“ Richtung Autobahnbrücke über A2) Die Arbeiten sollen ab Sommer von „ABO Asphalt Bau Oeynhausen“ durchgeführt werden.
Für das Jahr 2019 geplant:
1. Bauliche Umsetzung des Radlückenschlusses innere Haidhofstraße. Die Arbeiten sollen ab April 2019 durchgeführt werden.
2. Umsetzung des fünften Bauabschnittes zum Radlückenschluss entlang der Haidhofstraße zwischen Baden und der Haidhofsiedlung (restlicher Teil Richtung Autobahnbrücke über A2)​