gruene.at
Navigation:
am 2. Oktober

Das Schulprojekt Weiki-Mobil sagt uns: Schulstraße muss her!

Helga Krismer - Die Schulstraße muss zur Regel werden!

Bevor der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) zu Schulbeginn für Freiraum vor den Schulen warb, setzte sich die Badener Stadtregierung mit den Bedürfnissen der Kinder auseinander. „Das ausgezeichnete Schulprojekt der VS Weikersdorf „Weiki-Mobil“ ist Auftrag für uns im Rathaus. Nur wenn wir die Bedürfnisse der Kinder ernst nehmen und sie sehen, dass Teilhabe und Mitmachen in einer Demokratie etwas bringt, haben wir alles richtig gemacht“, so die Klima- und Energiebeauftragte der Stadt Helga Krismer.

Nur, so leicht ist das nicht. „Sachverständige zeigen sich leider nicht innovativ und flexibel wie SchülerInnen und LehrerInnen. Daher werden wir noch gemeinsam daran arbeiten, dass wir in Baden die erste Schulstraße haben. Das bedeutet, dass es ein 30minütiges Fahrverbot vor der Schule geben kann“, so die Vize-Bürgermeisterin. Rund um die VS Weikersdorf wurde bereits ein Anreiz geschaffen, damit nicht mehr direkt vor die Schule gefahren wird: Kiss & Go Stellen für Kinder, die mit dem Auto gebracht werden.

Der Sinn liegt auf der Hand: die Kinder wollen selber in die Schule kommen und nicht mit dem Auto geführt werden und sie wollen sich vor der Schule bewegen. Die stets geforderte Turnstunde pro Tag, haben die Kinder dann selbstbestimmt zum Gutteil schon geleistet, wenn wir ihnen ihre Freiräume endlich geben.

Da Helga Krismer in ihrer Funktion als Abgeordnete viele positive Rückmeldungen erhielt, wird es auch im Landtag einen BürgerInne-Antrag geben, dass in der Straßenverkehrsordnung (STVO) zu begründen ist, warum keine Schulstraße umgesetzt werden kann. Die Schulstraße muss zur Regel werden!