gruene.at
Navigation:
am 27. Dezember 2019

Baden fördert Begrünung von Häusern

Grüne Baden RED - Anpassung an den Klimawandel

​Die Stadtgemeinde Baden ist eine der ersten Städte in Österreich, die Dach- und Fassadenbegrünungen fördern. Private und Unternehmen werden dabei unterstützt, Maßnahmen zur Verbesserung des innerstädtischen Mikroklimas zu setzen. Objektbegrünungen sind im urbanen Raum wichtige Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel.

Ab Jänner 2020 steht die neue Förderung der Stadtgemeinde Baden zur Verfügung. Diese Maßnahme ist ein wichtiger Beitrag für ein angenehmeres Stadtklima, zur Erhöhung der ökologischen Vielfalt und zur Verbesserung der Gebäudequalität. Begrünte Dächer und Fassaden tragen dazu bei, die Extreme der innerstädtischen Überwärmung auszugleichen und urbane Hitzeinseln zu vermeiden. So wird die Lebensqualität im Stadtbereich effektiv gesteigert, das städtische Leben attraktiver gemacht und ein wertvoller Beitrag zur urbanen Klimawandelanpassung geleistet. Das Förderprogramm „Gebäudebegrünung“ umfasst die Fachberatung in der Planung, sowie die Umsetzung der Dach- und Fassadenbegrünungen.
 
Gefördert werden Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen, die eine Fassaden- bzw. Dachbegrünung in Baden durchführen und ihren Hauptwohnsitz in Baden haben. Die Begrünungen müssen durch eine Fachfirma geplant und ausgeführt werden. 

Bei der Förderung von Begrünungsmaßnahmen wird auf Qualitätskriterien besonderer Wert gelegt. Entscheidende Faktoren dabei sind der Schichtaufbau, die Pflanzenzusammensetzung, die Schaffung von Lebensräumen und Strukturen.

Die Basisförderung beträgt 1.000,- Euro pro Objekt. Über ein Bonussystem für qualitätsverbessernde Maßnahmen können bis zu 5.000,- Euro bei einer Dachbegrünung, und bis zu 6.400,- Euro bei einer Fassadenbegrünung an Fördermittel erzielt werden.
 
Neben der Objektbegrünung fördert die Stadtgemeinde Baden seit Jahren folgende Energieeffizienzmaßnahmen:

  • Solaranlagen zur Beheizung und Warmwasserbereitung

  • Photovoltaikanlagen

  • Fernwärmeanschluss

  • Nachträgliche Wärmedämmung einzelner Bauteile

  • Innovative Energieprojekte

  • Lastenräder

  • E-Ladestellen mit öffentlichem Zugang

  • Energieberatung

Die Förderung muss mittels eines Ansuchens unter Beilage der erforderlichen Unterlagen bis spätestens 6 Monate nach Errichtung bzw. Anschaffung beantragt werden.

Die Förderrichtlinie sowie das Antragsformular sind im Klima-und Energiereferat und im Bürgerservice erhältlich. Online stehen die Unterlagen unter folgendem Link zur Verfügung:

​​http://www.baden.at/de/Energiefoerderung_Baden_erweitert