gruene.at
Navigation:
am 27. September

Baden für Engagement in der Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Grüne Baden RED - Baden setzt seit Jahren Maßnahmen im Sinne der globalen Nachhaltigkeit

Baden wurde am 27.9. vom Land Niederösterreich, dem Klimabündnis und der Austrian Development Agency (ADA) für seine langjährigen Umsetzungsmaßnahmen im Sinne der globalen Nachhaltigkeitsziele der UNO, SDGs - Sustainable Development Goals, ausgezeichnet.

2015 haben alle 193 Staaten der UNO 17 globale Ziele für eine nachhaltige Entwicklung beschlossen. Die Umsetzung der Ziele sollte auf allen Ebenen erfolgen, Bund, Land, Gemeinden, Unternehmen und Zivilgesellschaft. Um auf die Bedeutung einer nachhaltigen Entwicklung hinzuweisen, hat das Land Niederösterreich den Wettbewerb „17&wie“ ausgeschrieben. Unter 54 eingereichten Projekten wurden​ 17 beispielgebende Initiativen​​ ​​von einer Jury ausgewählt. Darunter Unternehmen, Vereine, Pfarren und auch die Stadtgemeinde Baden.

Warum die Stadtgemeinde Baden ausgezeichnet wird?

Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek, Vizebürgermeisterin Dr. Helga Krismer und der Koordinator für Nachhaltigkeit in Baden, Dr. Gerfried Koch, freuten sich sehr über diese Auszeichnung und betonten: „Baden berücksichtigt das Thema Nachhaltigkeit seit vielen Jahren auf verschiedenen Ebenen. Diese UNO Ziele haben zwar einen globalen Fokus, aber sie zeigen die Zusammenhänge zwischen den lokalen Maßnahmen in der Gemeinde und einem guten Leben für alle auf unserem Planeten Erde auf“. Baden setzt vorbildliche Aktivitäten in vielen Themenbereichen, wie zum Beispiel im Klimaschutz, im FAIREN Handel, der ökologischer Grünraumbewirtschaftung oder in der Bewusstseinsbildung. Die Vielfalt der Maßnahmen zu etlichen SDG-Zielen hat die Jury beeindruckt.

Im Anschluss an die Auszeichnung wurden bei einem „nachhaltigen Stadtspaziergang“ konkrete Projekte besucht und diskutiert. 

Wer steckt hinter „​​17 und wir​​​​“?

„17 und wir“ ist ein Projekt des Landes Niederösterreich in Kooperation mit Klimabündnis Niederösterreich, Südwind NÖ und FAIRTRADE Österreich. Das Projekt wird gefördert durch die Austrian Development Agency (ADA) aus Mitteln der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit.